Psychotherapie · 21. November 2019
„Sie sind die erste, die nicht darauf reingefallen ist“, sagte neulich eine Klientin beeindruckt zu mir. "Worauf?" fragen Sie sich jetzt sicher. Ich bin einem ihrer Abwehrmechanismen, der Deflektion, nicht aufgesessen. Aber was genau ist Deflektion? Sie kennen sicher Leute, die gaaaanz weit ausholen, wenn sie etwas erzählen. Vom Hündchen auf’s Stöckchen oder vom Hundertsten ins Tausendste. Oder die, die immerzu ironisch sind und Witze reißen. Die man erstmal lustig findet aber...
Psychotherapie · 26. Oktober 2019
Introjekte und was sie mit uns machen...
24. Mai 2019
Aus gegebenem Anlass muss ich heute mal ein Statement loswerden: Frauen, wir müssen dringend aufhören mit der Stutenbissigkeit! Die bringt uns nichts außer Verachtung und Ablehnung. Wir sind toll! Alle! Und wir werden auf keinen Fall besser, wenn wir schlecht über andere Frauen reden. Fangen wir an, uns selbst zu lieben. Dann können wir auch andere Frauen lieben und ehren. Wir sollten uns solidarisieren und gemeinsam unser gutes Leben gestalten. Dann können wir so viel schaffen! Wenn wir...
Gedanken · 15. Mai 2019
Wolken am Beziehungshimmel. Schwarze - nein - SEHR schwarze Wolken. Wer kennt das nicht... Italienische Momente nannte eine meiner Dozentinnen das, als sie von einer Schülerin gefragt wurde, ob Therapeuten eigentlich immer mit ihren Partnern (Freunden, Kollegen, Kindern usw.) reden können und jeden Konflikt gekonnt lösen. Auch Therapeuten haben ihre italienischen Momente. Oh ja!!! Und das sieht bei mir in der Regel so aus: meine Emotionen spielen verrückt, ich bin stinksauer, enttäuscht,...
Gedanken · 28. April 2019
Man kann dass Leben so oder so sehen. Ich sehe es so: "Ich liebe schöne Dinge". Ich umgebe mich gern mit schönen Dingen, ich trage gern schöne Kleider. Ich stelle mir schöne Blumen ins Haus, male schöne Bilder, singe schöne Lieder und schaue mir schöne Filme an. Ein Buch muss ein schönes Cover haben, damit ich es kaufe. Ich kann mich für die kleinsten Kleinigkeiten begeistern, wenn sie schön sind und ich sehe gern das Positive. Schlechte Tagesschaunachrichten, Horrorfilme, Krimis,...
Gedanken · 24. April 2019
Neulich hatte ich eine besondere Begegnung. Ich durfte als Mitglied eines Vocalensembles mit dem bekannten jordanischen Pianisten, Karim Said, arbeiten. Die Presse hatte sich angekündigt und je näher die Probe rückte, desto aufgeregter wurde ich. Die Probe begann, wir arbeiteten sehr diszipliniert und ich fühlte mich ein wenig wie ein Kind, das bei einem autoritären Lehrer brav den Finger hebt und inständig hofft, ja nicht durch falsche Antwort negativ aufzufallen. Ich war ein wenig...
Psychotherapie · 10. April 2019
"Hä? Was soll das denn?" werden Sie sich eventuell gerade fragen. Die Identifikation mit einem Gegenstand ist eine Methode aus der Gestaltpsychotherapie. Und über die möchte ich hier heute einmal schreiben. Ich wende diese Methode gern an, wenn ein Klient kommt, dem es offensichtlich nicht sehr gut geht, der seine Probleme oder Gefühle aber nicht klar benennen kann. Wenn es um eher unterschwellige Dinge geht, die dennoch sehr belastend sind. Ich lasse den Klienten einen Gegenstand...
Psychotherapie · 31. März 2019
Oft werde ich gefragt, wie ich es aushalte, mich so viel mit den Problemen anderer Menschen zu beschäftigen. Ob es mich nicht sehr stark mitnähme, mir all die Schicksale - teilweise schlimme Schicksale - anzuhören, mit zu fühlen und psychotherapeutisch zu begleiten. Meine Antwort darauf lautet: NEIN! Erst gestern machte ich wieder die Erfahrung, dass Geben besser denn Nehmen ist. In unserem Arbeitskreis für freie Psychotherapeuten, der einmal im Monat stattfindet, geht es um Supervision...
20. März 2019
Kennst Du den Spruch "Sei Pippi, nicht Annika!"? Ich finde ihn etwas einseitig... Warum sollte man sich auch entscheiden? Alles im Leben hat zwei Polaritäten. Der Gestalttherapeut sagt auch gern: "Topdog und Underdog" oder der Tiefenpsychologe und der Analytiker "ES und Über-ICH" oder ganz vereinfacht ausgedrückt "Engelchen und Teufelchen". Wie auch immer man es benennen möchte, wenn Du beide Polaritäten anerkennen und wertschätzen kannst, bist Du ein gutes Stück weiter in Richtung...
10. März 2019
Heute ging ich mit meiner zehnjährigen Tochter spazieren. Ja - richtig gelesen. Eigentlich unüblich, dass vorpubertäre Mädchen sich freiwillig (es war wirklich freiwillig!) mit ihren peinlichen Müttern in der Öffentlichkeit zeigen. Und dann auch noch bei einem Spaziergang! Aber heute war der Tag der Tage, an dem mein Töchterchen mich tatsächlich fragte, ob ich mit ihr spazieren gehen würde. Gefragt, bejaht - natürlich! Sofort! Alles würde ich stehen und liegen lassen für einen...

Mehr anzeigen