· 

Was ist Psychotherapie?

Was ist Psychotherapie?

Wenn Sie sich fragen: "Was ist Psychotherapie?", möchte ich Ihnen heute gern Antworten geben.

 

Das Wort Psychotherapie kommt aus dem Altgriechischen. Psyche bedeutet Seele und Therapie bedeutet Behandlung. Es geht also um die Behandlung der Seele. In der Psychotherapie werden seelische/psychische Probleme mit psychologischen Mitteln behandelt. Hier geht es nicht um eine medikamentöse Behandlung, sondern um verschiedene Psychotherapiemethoden, die dabei zum Einsatz kommen. Das können z. B. folgende Therapieformen sein:

  • Gesprächspsychotherapie
  • Tiefenpsychologische Psychotherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Gestaltpsychotherapie
  • Körperpsychotherapie
  • Systemische Psychotherapie
  • Entspannungsverfahren
Die Bedeutung der Psychotherapie erklärt von Dinah-Ann Lendzian
Psychotherapie für eine gesunde Seele

Während der Diagnostik und Anamnese werden im Rahmen einer Psychotherapie Störungen des Denkens, Handelns und Erlebens erkannt und dann entsprechend behandelt.

 

Als freie, integrative Psychotherapeutin bediene ich mich vieler verschiedener Methoden. Immer passend zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse. Psychologische Psychotherapeuten, die mit den Krankenkassen abrechnen, beschränken sich in der Regel auf wenige ausgewählte Therapiemethoden, wie z. B. die Verhaltenstherapie.

Was wird in einer Psychotherapie gemacht?

Vertrauen ist das A & O

Je nach Psychotherapiemethode, gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. In der integrativen Psychotherapie, die Sie bei THERAPIE am DEICH finden, geht es darum, genau zu schauen, welches Verfahren Ihnen am besten helfen kann. Das kann sich auch im Verlauf der Therapie verändern.

 

Zu Beginn geht es erst einmal darum, ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen. Denn dies ist die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Sie schildern Ihr Anliegen und gemeinsam schauen wir dann, wie wir eine Besserung Ihrer Symptome erreichen können.

 

Meine Aufgabe als Therapeutin ist es, Sie empathisch, ehrlich und präsent zu begleiten und mit Ihnen gemeinsam Strategien zu erarbeiten, wie Sie Ihre oft über Jahre antrainierten, nicht mehr dienlichen Muster erkennen und dann in angemessene Verhaltens- und Denkweisen ändern können.

Muster erkennen und verändern

Vielleicht ist es in Ihrem bisherigen Leben so, dass Sie immer versuchen, es allen recht zu machen und dabei völlig Ihre eigenen Bedürfnisse hintenanstellen. Unter Umständen ist Ihnen das sogar bewusst aber Sie kriegen es einfach nicht alleine hin, das zu ändern. In der Psychotherapie schauen wir sehr tief hin, was dieses Verhalten ausgelöst hat. Sehr oft haben Sie diese Verhaltensstrategie in Ihrer Kindheit entwickelt, weil sie zu der Zeit sehr gut funktioniert hat. In der Therapie geht es nun darum, diese Zusammenhänge zu erkennen und eine positive Veränderung herbei zu führen. 

Selbstbewusst durch Bewusstwerdung

Für mich ist der erfolgreichste Weg in eine positive Veränderung die Bewusstwerdung. Wenn Sie sich Ihrer Verletzungen und Muster bewusst werden, kann sich Ihr Leben und Empfinden verändern. Meine Aufgabe ist es dabei, alles zu benennen, was ich wahrnehme. Und das ist sehr viel, denn ich schwinge mich voll auf Sie ein und erspüre und sehe Empfindungen und Regungen, die Sie selbst vielleicht noch gar nicht an sich erkennen können. Dadurch bekommen Sie die Möglichkeit, sich selbst besser wahrzunehmen und Veränderungen herbeizuführen.

Liege ich bei einer Psychotherapie auf der Couch?

Bei mir liegen Sie nie auf einer Couch. In meiner Praxis gibt es gar keine Couch. Es gibt nur zwei sehr bequeme Sessel. Wenn Sie sich für eine Therapie bei einem Psychoanalytiker entscheiden, kann es sein, dass Sie dort auf einer Couch liegen.

 

Ich persönlich arbeite in sehr unterschiedlichen Settings. Mal im Sitzen im Gespräch. Mal in Bewegung in der systemischen- oder gestaltpsychotherapeutischen Arbeit. Mal im Liegen, wenn es um Entspannungsmethoden und Achtsamkeitsübungen geht. Das Setting kann sich sogar innerhalb einer Sitzung ändern. Diese Art zu arbeiten erlaubt mir eine maximale Freiheit in der Auswahl meines Handwerkszeugs und das kommt Ihnen zugute.

Bin ich krank, wenn ich eine Psychotherapie machen muss?

Offizielle Definition

Per offizieller Definition geht es bei der Psychotherapie darum, psychische Störungen mit Krankheitswert zu behandeln. Natürlich ist eine fundierte Diagnostik bei einer Psychotherapeut*in die Grundlage einer Zusammenarbeit. Ich erhebe immer eine ausführliche Diagnostik und Anamnese. Dies geschieht teilweise schon in unserem ersten Kennlerngespräch, indem Sie mir Ihr Anliegen schildern und ich Ihnen dazu gezielte Fragen stelle.

 

Einige Klient*innen kommen auch schon mit einer Diagnose zu mir. Sie waren evtl. schon in einer psychosomatischen Klinik oder bei einem Psychologen und suchen eine Anschlussbehandlung. Dies ist jederzeit, auch begleitend, möglich. 

Meine persönliche Definition

Meine ganz persönliche Meinung ist, dass nicht jeder Mensch, der sich ein Stück seines Lebensweges professionell von einer Psychotherapeut*in begleiten lassen möchte, krank ist. Ich sehe vielmehr den Menschen in seiner Ganzheit vor mir. Jede*r hat einen zutiefst individuellen Grund, zu mir zu kommen. Und jeder Grund ist gleich wichtig. Das kann von leichten Schlafstörungen bis zu Panikattacken reichen. Das können Konflikte mit dem Partner oder ein Trauma sein. Es kann eine Schluckstörung oder depressive Verstimmungen sein. 

 

Ich bewerte dies nicht als mehr oder weniger schlimm. Wenn Sie persönlich oder Ihre Mitmenschen unter Ihrer momentanen Situation leiden, begleite ich Sie sehr gern.

Mit welchem Anliegen kann ich eine Psychotherapie machen?

Sie können sich mit jeder seelischen Belastung an mich wenden. Niemand muss alleine mit seinen Ängsten, Sorgen und Problemen klar kommen. Als freie Psychotherapeutin bin ich unabhängig von der Verordnung eines Arztes. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Unterstützung benötigen, vereinbaren Sie einfach einen kostenlosen Kennlerntermin und schildern mir in Ruhe Ihr Anliegen. Wir schauen dann gemeinsam, wie wir Sie in die Veränderung bringen können.

 

Da Sie die Therapie bei mir privat bezahlen, ist es Ihnen vollkommen selbst überlassen, ob und wann Sie sich Unterstützung holen. Dies kann vorübergehend für ein paar Sitzungen sein, wenn Sie z. B. ein aktuelles Thema anschauen oder sich über etwas klar werden möchten. Es kann aber auch eine längere Begleitung bei schwerwiegenderen Problemen sein.

Rufe ich einfach an?

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, ein Kennlerngespräch zu vereinbaren, können Sie einfach anrufen, über das Kontaktformular oder den Online-Terminkalender einen Termin vereinbaren.

 

Wenn Sie sich noch unsicher sind, ob eine Psychotherapie für Sie das Richtige sein könnte, können wir auch dies in einem unverbindlichen Kennlerngespräch klären. Ich nehme mir Zeit und berate Sie gern.

 

Manche Menschen brauchen eine Weile, bis sie sich durchringen können, einen Termin zu vereinbaren. Das ist total verständlich. Jede*r wird merken, ob und wann die Zeit gekommen ist. Vielleicht hilft es Ihnen, zu hören, dass die Arbeit an sich selbst sogar richtig Spaß machen kann.

Was ist Psychotherapie
Psychotherapie darf Spaß machen

Brauche ich eine Überweisung?

Für eine Psychotherapie bei einer freien Psychotherapeut*in, wie mir, benötigen Sie keine Überweisung und die Krankenkassen erfassen auch nicht, dass Sie sich einer psychotherapeutischen Behandlung unterziehen. Manchen Menschen ist dies aus den verschiedensten Gründen lieber.

 

Für eine Psychotherapie bei einer Therapeut*in mit Kassenzulassung benötigen Sie eine Überweisung von Ihrer behandelnden Ärzt*in.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?

Wie lange eine Psychotherapie dauert, kann man unmöglich vorher sagen. Das ist so individuell, wie Sie und Ihr Anliegen sind. Manche Menschen brauchen nur eine kurzfristige Begleitung, um eine Besserung ihrer Symptome zu erfahren. Andere Menschen brauchen eine längerfristige Behandlung. Dies kann z. B. bei schweren Trauma-Erfahrungen, wie sexuellem Missbrauch der Fall sein.

 

Das Ziel jeder Psychotherapie sollte sein, dass Sie irgendwann gut ohne therapeutische Begleitung leben können. Darauf arbeiten wir hin. Manchmal macht es auch Sinn, eine Therapiepause einzulegen, um die Veränderungen im Alltag wirken zu lassen und zu schauen, ob es tatsächlich noch eine Begleitung braucht.

Kann eine Psychotherapie mir wirklich helfen?

Wie gut eine Psychotherapie wirkt, hängt immer von Ihnen selbst ab. Wie stark lassen Sie sich auf die Arbeit ein? Wie sehr arbeiten Sie auch zwischen den Therapiesitzungen mit ihren neuen Erkenntnissen? Wie sind Ihre derzeitigen Lebensumstände? Wie tief sitzen die Verletzungen?

 

Als Psychotherapeutin darf ich per Gesetz keine Heilungsversprechen machen. Die Erfahrungen meiner Klienten zeigen aber, dass es manchmal schon nach wenigen Sitzungen zu einer Erleichterung kommen kann. Es gibt Klient*innen, die ihr gesamtes Mindset umkrempeln und anfangen, eine völlig neue Art des Denkens zu entwickeln. Das haben Sie selbst in der Hand und ich begleite Sie gern in Ihrem ganz eigenen Tempo und auf Ihrem eigenen Weg in die Veränderung.

Woran erkennt man eine gute Psychotherapeutin?

Die Chemie muss stimmen

Das wichtigste Kriterium, ob Sie eine gute Psychotherapeut*in gefunden haben, ist ob Sie sich gut aufgehoben fühlen. Deswegen ist es mir besonders wichtig, vorab ein Kennlerngespräch anzubieten. Die Chemie muss stimmen, sonst wird in der Psychotherapie nicht viel Entwicklung passieren. Dass die Psychotherapeut*in eine entsprechend qualifizierte Ausbildung hat und sich regelmäßig fortbildet, sollte selbstverständlich sein.

Präsenz und Wertfreiheit

Für mich persönlich ist es extrem wichtig, dass ich als Psychotherapeutin 100% präsent bei Ihnen bin, wenn Sie Ihre Therapiesitzung bei mir haben. Meine Zeit und meine ganze Aufmerksamkeit gehört NUR Ihnen! Dabei ist es wichtig, als Therapeut*in absolut wertfrei zu arbeiten. D. h., dass Sie genau so richtig sind, wie Sie jetzt gerade sind!

 

Sie sollen sich professionell unterstützt und liebevoll begleitet fühlen. Es gibt Themen, die besonderes Fingerspitzengefühl bedürfen. Das sollte grundsätzlich gegeben sein. Fingerspitzengefühl ist eine meiner Kernkompetenzen.

Klarheit mit den eigenen Lebensthemen

Was ich extrem wichtig finde, ist meine eigene Klarheit mit meinen persönlichen Themen. Eine Psychotherapeut*in, die selbst keine Therapieerfahrungen hat und in ihrem eigenen Leben nicht vernünftig "aufgeräumt" hat, wird sich wahrscheinlich in viele sogenannte "schwarze Löcher" ziehen lassen.

 

Das bedeutet, dass sie sich von einem Klient*innen-Thema persönlich sehr betroffen fühlt und in dieser Betroffenheit nicht mehr professionell agieren kann.

 

Insofern ist für mich persönlich ein wichtiges Gütekriterium, dass die Therapeut*in sich ständig in ihrer eigenen Persönlichkeit weiter entwickelt und selbst professionell begleiten lässt. Ich tue das, indem ich mich regelmäßig in einer Supervisionsgruppe begleiten lasse und mir bei persönlichen Lebensthemen oder besonderen Fragestellungen Stunden bei einer Kollegin buche. Therapeuten-Therapie sozusagen.

Psychotherapie - was ist das?
Ich weiß, was mein inneres Kind braucht...

Fachfortbildungen

Als Heilpraktikerin für integrative Psychotherapie bin ich per Gesetz dazu verpflichtet, mich regelmäßig fachbezogen fortzubilden. Und ich bilde mich leidenschaftlich gern fort, denn dies geht bei uns Psychotherapeut*innen auch meist mit eigener Persönlichkeitsentwicklung einher, was nicht nur mir, sondern auch Ihnen, meinen Klient*innen, zugute kommt.

Das ist meine Art der Psychotherapie

Jetzt haben Sie Antworten auf Ihre Frage "Was ist Psychotherapie?" erhalten und Sie haben erfahren, wie ich in meiner Praxis arbeite. Wenn Sie das Gefühl haben, ich könnte die passende Therapeutin für Sie sein, vereinbaren Sie gern ein kostenloses, unverbindliches Kennlerngespräch hier. Ich freue mich darauf, Sie ein Stück Ihres Lebensweges begleiten zu dürfen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Super Sabine (Sabine Krink) (Donnerstag, 04 März 2021 20:49)

    Sehr gut erklärt!!!! Und tolle freundliche Fotos, die verdeutlichen, wie du arbeitest. Das sieht sehr entspannend aus.
    DANKE!

  • #2

    Claudia Dedden (Freitag, 05 März 2021 11:15)

    Liebe Dinah-Ann,

    das ist ein sehr schöner und ausführlicher Artikel über Psychotherapie. Vielen Dank dafür. Und auf den Fotos kommst du sehr sympathisch rüber. Sie geben mir einen Eindruck von der Atmosphäre in deiner Praxis. Ich glaube bei dir kann man sich gut aufgehoben fühlen.

  • #3

    Claudia Hirrle (Dienstag, 09 März 2021 11:48)

    Liebe Dinah-Ann, deine Haltung zur Psychotherapie ist wundervoll. Ich wünsche Dir, dass viele Menschen diesen Artikel finden, damit immer mehr Menschen ihre Vorbehalte gegenüber Psychotherapie und psychischen Erkrankungen verlieren können und damit viele Menschinnen an ihren Wunden arbeiten und heilen können. Jeder Mann und jede Frau möge den Wert von Psychotherapie für die Welt erkennen - denn in uns beginnt Heilung und Wandel für die Welt - das ist meine Überzeugung. Alles Liebe, Claudia

  • #4

    Alexandra Friedhoff (Dienstag, 09 März 2021 21:01)

    Liebe Dinah-Ann,

    einen sehr gelungenen Artikel hast Du da geschrieben. Chapeau! Man merkt, Du bist Expertin und mit Leib und Seele Therapeutin. Ich finde, es sollte "eine Pflicht" für jeden Menschen geben, ein paar Stunden Psychotherapie in seinem Leben zu nehmen. Die Welt wäre ein hellerer Ort :-)
    Herzliche Grüße Alexandra