Psychotherapie

Was ist Psychotherapie?

Definition laut ICD-10 (International Classification of Deseases)

Laut ICD-10 ist Psychotherapie die Behandlung von psychischen und körperlichen Störungen mit psychologischen Mitteln.

 

Nicht nur die häufigsten psychischen Störungen, wie Ängste, Panikstörungen, Depressionen und Anpassungsstörungen, können psychotherapeutisch behandelt werden. Viele Menschen leiden an somatischen, also körperlichen Beschwerden, wie  Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Herzproblemen, Schluckstörungen für die keine medizinische Ursache gefunden werden kann. In diesen Fällen werden Patienten häufig an Psychotherapeuten verwiesen.

 

Aber auch in jeder anderen Krisensituation, ob Trennung, Verlust, Trauer, Arbeitsplatzverlust, Mobbing, schwere Krankheit, Missbrauch usw. kann eine Psychotherapie unterstützend sein.

Meine persönliche Definition

Eine zeitgemäße, moderne und integrative Psychotherapie bedeutet für mich ein tiefes Eintauchen in den Menschen, der vor mir sitzt. Allerfeinstes Hinspüren. Mich dem Menschen, der vor mir sitzt absolut hinzugeben. Ihn in all seinen Facetten, in seiner Ganzheit wahrzunehmen.

 

Dabei bediene ich mich verschiedenster Psychotherapieformen. Diese wähle ich immer ganz flexibel nach Deinen jeweiligen Bedürfnissen aus. Und Du profitierst von dieser für Dich optimalen Begleitung.

 

Natürlich erstelle ich eine fundierte Diagnose. In meiner heilpraktischen Arbeit ist es allerdings weniger wichtig, was der ICD-10-Code sagt. Mir bist Du wichtig und das, was hinter Deiner Diagnose steht. Und für mich bist Du, so wie Du jetzt gerade bist, richtig und gut.

 

Es gibt Gründe dafür, dass Du gerade an DIESEM Punkt in Deinem Leben stehst. Und es gibt einen Grund, dass Du HEUTE vor mir sitzt. Das wertschätze ich. Wenn Du Lust hast, mich und meine Arbeit näher kennenzulernen und zu schauen, ob Du Dir eine Arbeit mit mir vorstellen kannst, klicke hier, um einen Termin für ein unverbindliches und kostenloses Kennlerngespräch zu vereinbaren.

Anamnese und psychopathologischer Befund

Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH)

Als Heilpraktikerin für integrative Psychotherapie erhebe ich eine fundierte Anamnese sowie einen psychopathologischen Befund nach der International Classification of Deseases (ICD). Dabei handele ich nach der Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH).

Schwere psychische Erkrankungen gehören in die Hände eines Facharztes

Ich erkenne selbstverständlich, wo meine Grenzen in der Behandlung sind. Schwere psychische Erkrankungen, wie Psychosen, schwere Depressionen oder schwere bipolare affektive Störungen gehören in die Hände eines Facharztes. Darauf weise ich Dich hin, wenn meine Befunderhebung dies ergeben sollte. In vielen Fällen kann ich Dich oder auch Deine Angehörigen neben Deiner Behandlung bei einem Facharzt unterstützend begleiten, wenn Du dies wünschst.

 

Manchmal ist eine enge Zusammenarbeit mit Deinem behandelnden Arzt von Vorteil. Dies geschieht selbstverständlich nur nach Deiner Einwilligung.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?

An dieser Stelle weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich keinerlei Heilungsversprechen gebe, denn das wäre unseriös und unprofessionell. Den erfolgreichen Verlauf einer Psychotherapie kann niemand voraus sagen. Ein Heilungsversprechen kann man schon gar nicht geben! Das ist Ärzten und Heilpraktikern sogar per Gesetz verboten.

 

Deshalb distanziere ich mich von Menschen, die solche Methoden nutzen, um sich an potentielle Kunden "ranzumachen". Wer Kontakt zu mir aufnimmt, ist in Not, hat Sorgen oder Ängste. Mit diesen Ängsten zu spielen und sich daran bereichern zu wollen liegt weit außerhalb meiner persönlichen Vorstellung von einem aufrichtigen Leben und meiner zutiefst humanistischen Grundhaltung.

Meine Zeit mit Dir endet nicht an der Praxistür

Für mich ist Deine Psychotherapie noch viel mehr, als Du im Moment sehen kannst. Und viel mehr, als ich im Moment sehen kann. Im Verlaufe Deiner Therapie werden wir höchstwahrscheinlich gemeinsam immer wieder magische Momente erleben, die nicht leicht mit unserer Alltagsspache zu erklären sind. Es werden sich Energien im Raum zeigen (z. B. Kriegstraumata Deiner Ahn*innen etc.), es werden Gefühle auftauchen, die wir nicht immer direkt zuordnen können. Und das ist in Ordnung so.

 

Es gibt so viel mehr, als das, was wir mit unserem Verstand erfassen können. Deine Sitzung endet nicht, wenn Du meine Praxis verlässt. Auch, wenn Du es nicht (bewusst) wahrnimmst. Ich stehe weiter in Verbindung mit Dir.


Am Abend räuchere ich z. B. meine Räume mit weißem Salbei aus. Weißer Salbei hat eine starke reinigende und transformierende Kraft und während ich meine Praxis räuchere gehe ich noch einmal mit Dir, Deinem Thema, unserer gemeinsamen Arbeit in Kontakt und bitte um Unterstützung für Deinen Prozess und Deine Entwicklung.


Ich räuchere für mich selbst z. B. mit Palo Santo (heiliges Holz). Es hilft mir dabei, mich von Energien zu befreien, die nicht zu mir gehören.

 

Ich leere auch abends den Papierkorb mit den ganzen geweinten Tränen bewusst und danke allen Klienten dabei noch einmal, dass sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben und bitte um Heilung und Ganzwerdung. Und ich wertschätze mich dafür, dass ich heute für Dich mein Bestmöglichstes getan habe. So gehe ich voller Wertschätzung und Dankbarkeit nach Hause und finde damit leicht einen stimmigen Übergang in mein Privatleben.

 

Da ich mich in meiner humanistischen Haltung sehr intensiv auf Dich und Deinen Prozess einlasse, kann ich auf diese Art gut für mich und auch für die Energie in meinen Praxisräumen sorgen. Oft fragen Klient*innen mich, wie ich es schaffe, immer so sehr in mir zu ruhen. Sie wundern sich, dass sie in meinen Räumen so sehr loslassen und sich öffnen können. Und es sind genau diese kleinen, für Dich unsichtbaren, Rituale, diese innere Haltung, die mich stärkt und kraftvoll in meiner Mitte sein lässt. Für unser beider Wohl.