· 

Ganzheitliche Psychotherapie: Mich interessiert nicht, was Du erzählst!

Ist das ein Satz, den Sie von Ihrer Therapeutin erwarten würden? Ganz sicher nicht! Schließlich bezahlen Sie viel Geld, um eine Stunde lang Gehör für Ihre Sorgen und Nöte zu finden.

 

Ich sage diesen Satz trotzdem häufig zu meinen Klienten. Manchmal äußere ich ihn laut. Manchmal nur in meinem Inneren. Ganz schön gemein, oder?

 

Ich sage: "Das ist NICHT gemein, sondern ein Geschenk!". Denn was ich tue ist viel wertvoller, als die Inhalte des Gesagten aufzunehmen (das geschieht so am Rande von ganz allein!). Das was ich meinen Klienten anbiete ist das wertvollste Geschenk, das ich Ihnen machen kann. Ich bin zu 100% präsent und nehme mein Gegenüber in seiner Ganzheit war. Ich erspüre jede noch so feine Schwingung. Ich achte auf seine Körperhaltung, seine Bewegungen, seine Mimik, seine Gestik, den Tonfall seiner Stimme. Jedes kleinste Zucken, jeden Funken von Traurigkeit, Wut oder Fröhlichkeit in seinen Augen. Jede Träne, die beginnt, aufzusteigen. Ich nehme sie wahr in seinem Hals noch bevor sie seine Augen erreicht hat. Und das größte Geschenk dabei ist, dass ich alles, was ich wahrnehme, benenne. Ich spiegele, ich doppele, ich verstärke, ich begleite, ich unterstütze, ich halte die Energie, die in diesem absoluten Kontakt entsteht. Und in diesem Raum, der so zwischen meinem Klienten und mir entsteht, kann Heilung geschehen. Mein Herz ist weit geöffnet in diesen Momenten, denn zur Heilung braucht es ein zweites Herz. Und das ist es, was ich vorbehaltlos, wertfrei und uneingeschränkt anbiete.

 

Ich unterstütze meine Klienten auf diese Art und Weise dabei, raus aus dem Kopf und rein in den Körper zu gehen. Der Kopf mit all seinen billig produzierten Schlagzeilen ist wenig hilfreich für echten persönlichen Wachstum. Er repräsentiert unser Ego, das unermüdlich daran arbeitet, uns das Leben schwer zu machen und längst überflüssig gewordene Schutzfunktionen aus unserer verqueren Kindheit aufrecht zu erhalten.

 

Meine 100%ige Präsenz gibt meinen Klienten also die Möglichkeit, sich zu spüren, ihr Herz zu spüren, ihren Körper zu spüren. Ihre Qualen zu spüren, um dann auf sehr liebevolle Art und Weise mit diesen alten Verletzungen in Kontakt zu gehen, sie zu pflegen und letztlich zu heilen. Schmerz darf sich so in Freiheit und Liebe verwandeln. Wenn das nichts ist...

Hinspüren
Hinspüren

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Mirko (Dienstag, 18 August 2020 11:28)

    Toller Text. Tolle Haltung. Tolle Frau �

  • #2

    Wera Fengler (Samstag, 19 September 2020)

    Klarer Text, ich weiß sofort, wo ich mit Dir dran bin. ���

  • #3

    Celine (Samstag, 19 September 2020 16:57)

    Wow, das klingt wahrlich präsent! Mich würde interessieren, wie du damit deiner Energie klar kommst. Ich merke bei mir, dass mich so präsent sein viel Kraft kostet. Damit hadere ich etwas.
    Tolle Arbeit!
    Liebe Grüße Celine

  • #4

    Sandra (Samstag, 19 September 2020 18:49)

    Fühlen und wahrlich hinschauen, damit es sich zeigen kann, damit es sich öffnet und damit einfach Licht und Liebe ihre Arbeit tun können. Genauso entsteht Heilung. Danke für dein Wirken und dein Sein! Menschen wie du sind ein Geschenk. Danke, dass du deine Gabe für uns einsetzt ��

  • #5

    Anneke ter Veen (Samstag, 19 September 2020 19:34)

    Liebe Dinah,

    was für eine wunderbare Art Deine Klienten zu begleiten. Ganzheitlich. Eine Kombination aus Fachkompetenz und ursprünglichem Wissen, gepaart mit Gewahrsein. So geht es mir immer öfter in meinen Interviews. Danke!
    Anneke ter Veen
    www.budder-bei-die-fische.TV
    www.anneke-ter-veen.de

  • #6

    Lina (Samstag, 19 September 2020 20:29)

    Dein Körper ist wie ein großer Elefant. Der Kopf, die Ratio sind wie der kleine indische Hütejunge, der ihn reitet und pflegt. Wenn der Elefant Hunger hat, kann der Junge nur warten, wenn der Elefant sich auf den Weg macht, sollte der Junge/das Mädchen vorher wissen, wie sie/er mit ihm Einigkeit erlangt... So oder ähnlich beschreibe ich meinen Klienten diese Zusammenarbeit. Ich freue mich über eine ähnlich gesinnte Kollegin.

  • #7

    Jana (Sonntag, 20 September 2020 15:51)

    Welch wertvolle Präsenz zu deinen Mitmenschen schenkst! Deine Haltung inspiriert mich sehr.